Was ich in Red Dead Redemption 2 (schmerzlich) vermisse

Red Dead Redemption 2 zeigt den Wilden Westen von einer etwas realeren Seite – und ist damit bei manchen angeeckt. Ich persönlich finde Rockstar’s Vorstoß super, vermisse aber Pflichtbeigaben wie (Maul-)Esel, Goldstaub und Gringos.

Bislang waren Wild-West-Spiele immer so etwas wie interaktive Mythen. Es ging um schmutzige Outlaws, tödliche Duelle im Morgengrauen, auf Sicht skalpierende „Rothäute“, und – ganz manchmal – luftig gekleidete Saloon-Mädels.

Red Dead Redemption 2 verschmäht solche Zutaten nicht, lässt die Dose Bohnen am Lagerfeuer aber trotzdem anders, sehr authentisch schmecken. Nur: Wer A schreit, der muss auch B schreien. Oder in diesem Fall G wie Gold.

Der Ruf des Goldes

Die Sache ist nämlich die: Der Protagonist Arthur Morgan reitet, schießt und säuft sich durch die „Vereinigten Staaten“ des Jahres 1899, als der Goldrausch nicht nur am Klondike River in Kanada, sondern auch im US-Staat Georgia einen neuen Höhepunkt erreicht hatte. Sozusagen also in der Gegend in und um Lemoyne, wo neben dem eindrucksvollen Saint Denis auch die Siedlung Rhodes (Standort meines Blackjack-Stammtischs) zu finden ist.

Aber was ist dort vom Goldfieber zu sehen? Genau: Nix. Wobei ich von diesem Jahrhundertereignis nicht nur etwas sehen möchte, da bin ich frech. Ich möchte daran teilnehmen können, was in Red Dead Redemption 2 generell nicht möglich ist.

Red Dead Redemption 2 - Mine in Annesburg
Red Dead Redemption 2: Die Mine von Annesburg ist im Wesentlichen nur zum Anschauen gut.

Denn die industrielle Mine in Annesburg wie auch die Versteckte Goldmine sind – aus Goldgräbersicht – so interaktiv wie ein eingefrorenes Windows. Ich möchte ja nicht an die (ohnehin fast leeren) Hosentaschen verblichener Minenarbeiter, sondern an das gelbe Metall. Aus zwei Gründen.

Potential zu verschenken

Einerseits, klar, will ich ein stinkreicher Mann werden. Im wirklichen Leben hat das für mich nämlich nicht geklappt. Andererseits fehlt es mir in Arthur’s Welt an halbwegs erfüllenden Nebenbeschäftigungen. Spontane Pferderennen von A nach B, Hufeisenwerfen, Flaschen oder Vögel zerschießen – wen lockt denn so etwas noch hinter dem Ofen hervor? Ich für meinen Teil müsste mich wohl lobotomieren lassen, um an derlei Minispielchen Spaß haben zu können.

Viel besser wäre da die Implementation der damals zeitgenössischen Muli-Züge; also mit Goldstaubsäcken beladene Esel, die von glücklichen Goldgräbern zur nächsten Bank getrieben wurden. Mit denen ließe sich nämlich einiges anstellen. Sie wären nicht nur eine klasse Alternative oder Ergänzung zu den völlig ausgelatschten Bank- und Zugüberfällen. Ihre ständigen Begleiter – meist mexikanische Banditen mit sexy Zahnlücken – ließen ebenso die Beschützerrolle zu.

Noch interessanter würde die Sache natürlich als Inhaber der kostbaren Mulis, angefangen beim Durchsieben hoffentlich goldhaltiger Flüsse. Das klingt ein wenig nach Beschäftigungstherapie, hat aber durchaus (Sub-)Storypotential, spätestens mit einem moralisch flexiblen Begleiter im Gepäck. Denn bei Gold hört bekanntermaßen die Freundschaft auf.

GUN - Game
Jagen, Karten spielen, Goldadern ausbeuten: Lange Zeit war GUN das Red Dead Redemption für den PC.

Genauso wenig muss es einschläfernd sein, mit der Spitzhacke Nuggets aus einem Berg zu klopfen. Eine Mine ist mitnichten ein Ponyhof. Sie kann krachend einstürzen, dem Glücksritter auf die Füße fallen, bissige Wildtiere beherbergen, die Dalton-Brüder auf ein Faustgespräch einladen – es gibt viele Möglichkeiten. Und vor allem gibt es keinen echten Grund mehr, all dies in einem Open-World-Western-Spiel außen vor zu lassen.

Inkonsequente Weiterentwicklung

Schon Red Dead’s Genre-Kollege GUN hatte begriffen, dass wir Menschen virtuelles Gold lieben. Nur herrschten vor 14 Jahren, logo, ganz andere Umstände. Ein Entwickler oder Publisher konnte es sich schlicht nicht leisten, 3023 Leute vor die Kutsche zu spannen, denn ja: so viele Köpfe waren an der Entwicklung von Red Dead Redemption 2 beteiligt.

Trotzdem hatte auch GUN Minispiele wie Viehtreiben, Kopfgeldjagd, „Gesetzeshüter“ und ein Poker-Tunier; im Grunde dasselbe wie die zweite Ausgabe des Western-GTAs. Anstatt also das Wild-West-Genre nur im Großen auf die nächste Stufe zu heben, hätte Rockstar auch die Nebenbeschäftigungen entmüffeln sollen. Mithilfe des amerikanischen Goldfiebers.

QuelleRPG Forge

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Alex Neyhttps://www.taxim-music.com
Alex zockte schon zu Zeiten, als Nintendos Mario noch „Jumpman“ hieß: Sein allererster High Score datiert auf 1981. Als Kenner alter Maschinen blickt er für RPG Forge nicht nur zurück, sondern liefert auch News zu aktuellen Titeln. Nach Redaktionsschluss vertont er meist die Pixel-Art-Spiele seines kleinen Indie-Teams.

Aktuelle Beiträge: