The Elder Scrolls 6: Creation Engine wird komplett überarbeitet

Einer der größten Kritikpunkte The Elder Scrolls oder auch Fallout ist die Engine. Diese soll für The Elder Scrolls 6 jetzt komplett überarbeitet werden.

Nach Xbox-Übernahme: Der Deal mit Microsoft könnte durchaus dazu geführt haben, dass Druck auf den ehemaligen Publisher und immer noch Entwickler von The Elder Scrolls oder Fallout ausgeübt wurde.

Denn seit Jahren weigert sich Bethesda vehement, die Creation Engine auf der all ihre Spiele entwickelt werden, zu optimieren oder ein neues Grundgerüst einzuführen. Mehr zur Übernahme von Bethesda durch Microsoft findest du hier.

Das bringt die Überarbeitung der Creation Engine

Keine Bugs mehr? Das dürfte das erste sein, an das viele von euch jetzt denken werden. Bethesda-Spiele sind mit Bugs und Fehlern vollgepackt bis unter die Skybox. Eine so massive Anpassung und Verbesserung des technischen Gerüsts, wie es Todd Howard verspricht, sollte davon zumindest einen kleinen — hoffentlich aber großen — Teil beseitigen.

Doch auch die grafische Qualität sollte steigen. Natürlich ist es möglich, auch mit einer Jahrzehnte alten Engine schicke Spiele zu entwickeln, siehe Call Of Duty bis Black Ops 4. Das ändert jedoch nichts daran, dass diese alten Engines nicht für den Gebrauch von neuester Hardware oder Architekturen ausgelegt sind.

So können diese alten Hasen meist gar nicht die volle Rechenpower beanspruchen, die der eigene Computer oder die Konsole theoretich hergeben würde. Eine Überarbeitung ist deshalb für jeden Inhaber einer eigenen Engine ein absolutes Muss.

Auch andere Titel von Bethesda wie das Sci-Fi-RPG Starfield oder zukünftige Fallout-Projekte sollen von der Optimierung der Creation Engine profitieren.

Unsere Hoffnungen und Träume bleiben dabei, dass die Spiele weniger fehlerbehaftet sind und einfach besser optimiert werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kevin Willing
Ich breche die vierte Wand und spreche anders als meine Kollegen von mir selbst in der ersten Person -- ist wahr, sieh nach. Außerdem ziehe ich Sci-Fi-Rollenspiele denen mit Fantasy-Setting vor.