WARSAW ist ein gutes, taktisches RPG! Ich sage dir, warum

WARSAW ist seit 2. Oktober für den PC erhältlich. Unser Autor Marvin hat sich den Titel einmal genauer angesehen und erzählt dir, warum ihm der Titel so gefällt.

Was ist WARSAW? Der Titel vom Entwickler Pixelated Milk’s ist ein rundenbasiertes, taktisches RPG. Es spielt 1944 in der vom Krieg zermürbten Stadt Warschau. Du übernimmst die Rolle des Anführers einer kleinen Gruppe von Zivilisten und Soldaten, welche die Stadt von den Besatzungstruppen befreien wollen.

Auch wenn deine Helden in WARSAW nicht real sind, so ist doch alles rund um den Warschauer Aufstand historisch akkurat. So sind die Waffen, Uniformen und vor allem die Karte dem historischen Warschau aus dem Jahr 1944 nachempfunden. Die Mischung aus fiktionalen und historischen Ereignissen erzählen die Geschichte des Warschauer Aufstands.

Was tust du im Spiel? Als Anführer stellst du Teams aus jungen und alten, sowohl Zivilisten als auch Soldaten, Männer und Frauen zusammen, die mit ihren ganz verschiedenen Fähigkeiten die Gegner herausfordern. Gemeinsam mit ihnen wirst du vor die Aufgabe gestellt, das lokale Nazi-Regime zu stürzen.

WARSAW Kampf
Kämpfe mit deinem Team gegen die Besatzungstruppen.

Hier wirds taktisch: Die Fähigkeiten deiner Teams kannst du hierbei selber verteilen, um Gegner zu flankieren, und in hinterhältige Angriffe zu locken. Du solltest jedoch immer sicherstellen, dass du genügend Munition und Vorräte dabei hast.

Auf der Karte bewegst du dich dabei mit Aktionspunkten voran. Dein Team hat somit nur eine bestimmte Anzahl an Bewegungszügen. Entscheide selbst, ob du die offene Konfrontation suchst, oder ob du lieber einem Kampf aus dem Weg gehst.

WARSAW Karte
Bewege dein Team über die Karte und greife deine Gegner offen an oder umgehe sie.

In deinem Versteck kannst du weiterhin gefundene Ressourcen gegen andere Güter tauschen und deine Verwundeten versorgen. Ebenso kannst du hier deine nächsten Missionen oder Exkursionen in die sechs Stadtbezirke der polnischen Hauptstadt planen, um Vorräte wie Munition oder Verbände zu sammeln.

WARSAW Versteck
Plane deine Missionen in deinem Versteck oder Handel mit Kriegsbeute.

WARSAW macht mir echt Spaß

Die Optik, sowie das Setting und die Story von WARSAW finde ich persönlich sehr spannend. Das Kampfsystem zaubert leider nichts Neues aus dem Hut, jedoch ist der Einsatz von Fähigkeiten enorm wichtig, was mich oft vor schwierige Entscheidungen gestellt hat. Als Neuling im Spiel, sollte man deshalb eher den Kämpfen so gut es geht aus dem Weg gehen, da man sich oft einer größeren Übermacht gegenüber sieht.

Wer sich dafür entscheidet, doch in den Kampf zu gehen, sollte vorher wirklich taktisch überlegen, wie er sich den Gegner nähert. Nicht selten bin ich dabei unüberlegt mit meinem Team durch die Stadt gezogen und bin in eine Patrouille nach der anderen gelaufen. Ich selbst habe nach mehreren verlorenen Kämpfen meinen Fokus darauf gelegt, der Bevölkerung zu helfen und die Moral zu erhöhen. Spoilerwarnung! Ich war wenig erfolgreich darin, doch dazu später mehr.

Ein schönes System finde ich die Bewegung auf der Karte selbst. Dass dein Team nur eine bestimmte Anzahl an Aktionspunkten hat, macht die taktischen Bewegungen noch wertvoller. Glücklicherweise kann man mit einem Kompass seine Aktionspunkte (AP) erhöhen.

Misserfolg visuell dargestellt: Je mehr Missionen scheitern, desto zerstörter wird das Stadtbild, die Moral sinkt und selbst das Bild der Stadt im Ladebildschirm verändert sich. Nach jeder abgeschlossenen Mission sieht man dann, wie viele der Bevölkerung noch am Leben ist. Ein interessantes Feature.

Emotional ist es immer, wenn eines deiner Gruppenmitglieder stirbt. Nicht nur weil du in deinem Versteck eine Liste mit allen Gefallenen bei einem Pfarrer siehst, sondern auch, weil die Mitglieder tot bleiben und dich in deinem Widerstandskampf weiter zurückwerfen. Was ich hierbei nur wieder betonen kann, ist, dass die Kämpfe nicht zu unterschätzen sind und man für seine Teams jeden Freiwilligen wirklich dringend braucht.

Fazit: WARSAW ist ein gutes, taktisches RPG. Als Neuling in diesem Genre hat es mir sehr viel Spaß gemacht. Mein erster Durchlauf war jedoch wenig erfolgreich, da ich so ziemlich alles falsch gemacht habe, was man bei einem Aufstand nur falsch machen kann. Ein Hindernis dabei waren die ziemlich schweren Kämpfe, die ich auf der Stufe Normal meistens verloren habe. Dennoch bietet das Spiel eine interessante, noch unerzählte Geschichte aus dem 2. Weltkrieg, die ähnlich wie bei This War of Mine die Perspektive der Zivilisten aufgreift.

Wer auf rundenbasierte, taktische Kämpfe steht und auch gerne historische Settings ausprobiert, der sollte sich WARSAW unbedingt anschauen. Gerade später im Spiel bekommt das Setting noch einmal mehr Tiefgang, da immer größere Herausforderungen aufkommen.

Schreib doch gerne in die Kommentare, was du von dem Spiel hältst. WARSAW ist aktuell nur für den PC erhältlich, eine Konsolen-Version ist jedoch geplant.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Marvin Schumacher
Marvin kann sich an keine Zeit erinnern, in der Zombies und Endzeit ihn nicht gefesselt haben. Wenn er nicht gerade in der Uni hockt, dann zockt er sehr gerne die verschiedensten Spiele auf der PlayStation.
Story
8
Gameplay
8
Grafik
7
WARSAW ist ein gutes, taktisches RPG. Die Geschichte ist fesselnd und erinnert sehr gut an Kriegsdramen wie man sie aus This War of Mine kennt. Wer taktische, rundenbasierte Kämpfe mag, der sollte sich unbedingt WARSAW ansehen. Das Gameplay ist simpel gehalten und trotzdem nicht zu einfach, was eine schöne Mischung aus Herausforderung und Spaß erzeugt.

Aktuelle Beiträge: